Samojede: Wo kaufen?

Der Kauf eines Samojeden

Der Samojede ist nur glücklich, wenn er in einer Familie oder in einem gemeinsamen Umfeld leben kann. Der Hund möchte Anschluss zu anderen Hunden und zum Menschen. In einer Zucht kann der Hund möglicherweise in einem Zwinger gehalten werden, was für die Hunde aber nicht gut ist. Die Samojeden sind nur gesund und glücklich, wenn sie ausreichend Auslauf und auch eine Beschäftigung haben. Auf der Suche nach einem Hund aus einer Züchtung sollte folglich darauf geachtet werden, dass ein Tier möglichst nicht ganztägig in einem kahlen Zwinger sitzt. Wichtige Punkte sind für einen Züchter

  • Beschäftigung und Reize in der Unterbringung
  • lange Spazierzeiten
  • Hundeerziehung für junge Hunde
  • eine Anbindung zu alten Hunden.

Glückliche Hunde gehen auf den Menschen zu und zeigen sich freundlich und aufgeschlossen. Sollte ein Hund weniger gut gehalten werden, dann sieht man es dem Tier auch an. Hunde mit scheuen Reaktionen oder einem apathischen Verhalten werden nicht gut behandelt. Ein lebendiger Samojede sollte in diesem Zusammenhang in einem geeigneten Alter abgegeben werden. Sind die Hunde zu jung, wirkt sich dies ebenso negativ auf das Verhalten, die Gesundheit und auf die Psyche der Samojeden aus.

Ein Samojede von geprüften Züchtern

Samojede KaufenEin Züchter muss unbedingt einem Zuchtverband angehören. Der Züchter wird dann geprüft und kann nicht auf irgendeine Weise die Tiere großziehen. Ein wertvoller Hund mit einem bestimmten Gegenwert hat auch immer Papiere, die von einem Zuchtverband ausgehen. VDH/DCNH Papiere sind ein Zeichen von Qualität. Ein Samojede wurde nicht irgendwie auf die Welt gebracht, sondern artgerecht gezüchtet. Natürlich muss ein Tier auf Wunsch nicht immer reinrassig sein, aber es kann im Zusammenhang mit der Behandlung der Samojeden ein Plus sein, wenn das Tier reinrassig ist. In der Zucht muss der Hund dennoch auch Zugang zum Haus haben und darf in der Züchtung nicht allein nur in dem Zuchtzwinger sitzen. Eine

  • FCI Zwingerschutzkarte,
  • ein Wurfabnahmeprotokoll und
  • ein Zuchtstätten-Abnahmebericht

geben Aufschluss darüber, dass der Hund kontrolliert aufgezogen wird. Für die Eltern eines Hundes gibt es stets eine Zuchtzulassung. Dies kann verhindern, dass mit besonders kranken Tieren gezüchtet wird.

Die Gesundheit der Samojeden

Ein Samojede sollte schon nach der Geburt mehrmals von einem Tierarzt geprüft worden sein. Ein Check auf Gesundheit, eine erste Wurmkur und Impfungen sollten für die Hunde in den ersten Lebensabschnitten erfolgen. Beispielsweise gibt es in diesem Zusammenhang ein Ergebnis der HD-Untersuchung und einer gültigen Augenuntersuchung. Gut für die Gesundheit ist außerdem eine Zucht mit fremden Rüden. Eine Züchtung allein mit einem Hund kann möglicherweise nicht zum besten Zuchtergebnis führen. Aus einem Gespräch mit den Züchtern der Samojeden geht hervor, wie aktiv der Züchter ist und wie gut es den Hundewelpen geht. Auf den ersten Blick ist Sauberkeit von Schmutz zu unterscheiden und es ist zu sehen, ob ein Hund negativ beeinträchtigt ist. Der Züchter sollte sich nicht scheuen eine Auskunft über die Samojeden zu geben. Denn der Züchter der Samojeden möchte sie verkaufen und es finden sich Alternativen. Gute Adressen nennt beispielsweise der Deutschen Club für Nordische Hunde.

Einige Züchter:

http://www.samojeden-vom-heldenberg.de/

http://www.jedies-samojed.info/

http://www.samojedenwelpen.de/

Vermittlung von Samojeden auch auf http://www.samojede-in-not.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.